Pflegebedürftige Personen – Vorteile der 24 Stunden Betreuung

Es ist keine leichte Einsicht, wenn man sich selber eingestehen muss, dass man es nicht länger alleine schafft, sich ausreichend um seine pflegebedürftigen Angehörigen zu kümmern. Noch schwerer ist es für die pflegebedürftigen Personen, die einsehen müssen, dass sie auf fremde Hilfe angewiesen ist. Dabei stößt man oft auf Ablehnung, die aus Ängsten und Unsicherheiten entstehen. Mehr als verständlich, denn oft sehen sich die zu pflegenden Personen schon einsam und alleine in einem Pflegeheim sitzen. Ein Professioneler ambulanter Pflegedienst Dresden ist da eine gute Lösung. in einer Agentur für Ärztevermittlung oder Pflegekräftevermittlung lässt sich sicherlich eine zuverlässige und vertrauenserregende Fachkraft finden

Durch eine 24 Stunden Betreuung ist es möglich, eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten akzeptabel sein kann. Die 24 Stunden Betreuung wird von pflegebedürftigen Menschen meistens erheblich besser und schneller angenommen, denn der befürchtete Umzug in ein Pflegeheim fällt dabei komplett weg. Sobald altersschwache Menschen hören, dass sie in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können, fällt ihnen erstmal ein großer Stein vom Herzen. Die 24 Stunden Betreuung ermöglicht es ihnen, noch an etwas festhalten zu dürfen, das eine große Bedeutung in ihrem Leben hat.

Wählt man eine 24 Stunden Betreuung, wählt man die Lösung, die den Patienten am meisten entgegen kommt. Man lässt ihnen nicht nur die vertraute Wohnsituation, man lässt ihnen auch ihr soziales Umfeld. Die Pflegerin zieht bei den Patienten ein und hilft ihnen dabei, weiterhin Besuch von Freunden und der Familie empfangen zu können, statt einsam und ohne die gewohnten Kontakte im Altersheim sitzen zu müssen.

Natürlich kümmert sich die fachlich kompetente Pflegerin um alle krankheits- oder altersbedingten Pflegebedürfnisse der Patienten, ist aber gleichzeitig eine ebenso wichtige Bezugsperson. Durch die 24 Stunden Betreuung bekommen die Patienten eine einfühlsame Mitbewohnerin, mit der sie zusammen den Alltag meistern können und die immer ein offenes Ohr hat. Es zieht nicht nur eine Pflegerin ein, sondern auch eine Freundin, die sich nicht um fünfzehn Patienten gleichzeitig kümmern muss. Hier steht der pflegebedürftige Mensch immer an erster Stelle.